Prinzipielles

mal ein paar Informationen über den

LANDSEER…..

Achtung, dies ist ein Besserwisserartikel!

Wasserhund, landseerischer

Wasserhund, landseerischer

Portugiesische und baskische Fischer nahmen zum Schutz der Schiffe und Siedlungen Hirtenhunde mit an die Küste Neufundlands. Sie halfen beim Einholen der Netze, brachten Schiffbrüchige an Land, zogen Boote ein und apportierten alles aus dem Wasser, was nicht hineingehörte und schleppten, im Geschirr gespannt, Holz aus den Wäldern. Unter denkbar harten Lebensbedingungen entwickelten sich genügsame, robuste Tiere.

Im 18 Jh. brachten Fischer die ersten Exemplare nach England, wo der imposante, menschenfreundliche Hund rasch Freunde gewann. Auf zahlreichen Gemälden schmückten sich die Herrschaften mit ihrem Landseer, benannt nach seinem Maler: Sir Edwin Landseer.

Er hat noch viel vom Hirtenhund, wobei Schutztrieb und Schärfe unnötig waren, da ständig wechselnde Schiffsbesatzungen anlandeten und aggressive Hunde nicht überlebten.

viele Landseer (und Chester)

viele Landseer (und Chester)

Behalten hat er seine Reviertreue, er schägt an, weiß überzeugend zu drohen und notfalls auch zu verteidigen. Er ist ein selbstbewußter Hund, der von klein an konsequent erzogen und dem sein Platz am unteren Ende der Rangordnung zugewiesen werden muß. Da seine Grundstimmung nicht aggressiv sein darf, setzt er sich mehr in Form von Sturheit (ähem!)oder überschwänglichen Aktionen durch  (oh, jaaaaaa) als mit den Zähnen. Er liebt den Aufenthalt im Freien, geht gerne spazieren, ist aber insgesamt nicht sehr lauffreudig (es sei denn, er hat einen Personal Trainer namens Dixie) . Er braucht Lebensraum, den er bewachen kann, und unbedingt engen Kontakt zur Familie, den er sehr genießt. Er ist sehr gelehrig, eignet sich in der Ausbildung zum Wasserrettungshund und Therapiehund und (kann, wenn er nicht gerade Testosteron verpolt ist) arbeitsfreudig (sein). (Auszug aus HUNDERASSEN von Eva-Maria Krämer, Kosmos-Verlag)

DER LANDSEER

DER LANDSEER

Hoffe, es war nicht zu langweilig,

Sabber, Schlabber, Euer Chester – THE LANDSEER        🙂

5 Antworten zu “Prinzipielles”

  1. BamBam sagt:

    Genau! UNTERordnung. Das machen wir dann wieder im Juli. Du unten, ich oben. Versprochen! Sobald ich mich aus meinem Versteck wieder raus traue.

    großmäulig
    Das BamBam

  2. Dixie sagt:

    Sag ich doch: bist ein Huetehund!

    🙂

  3. Indigo sagt:

    Landseer hin Landseer her ……
    Finger weg von meiner Dixie !!!

    schon mal warmlauf Indi

  4. Emil sagt:

    Uns würde noch interessieren: Wo liegt der Unterschied zum Neufundländer?

  5. chester sagt:

    Im Schwarz-Weissen, aber ja, Schreck, es gibt ja auch schwarz-weisse Neufundländer!! 🙂
    Im Ernst: Die Rasse war fast komplett verschwunden, sie war unmodern geworden in England, zu groß, zu stur und wer will schon andauernd gerettet werden?
    Sie haben dann Pyraenenberghunde, Berner Sennenhunde und wohl auch Doggen eingekreuzt. Der Landseer sollte schlanker, größer und agiler sein und vom Aussehen prinzipiell weiß von der Grundfarbe mit den charakteristischen schwarzen Platten und der vorgeschriebenen schwarzen Gesichtsmaske. Das Fell ist mehr anliegend, nicht der relativ leicht verfilzende Wuschel der Neufis. Und weniger gemütlich ist der Landseer. Chester ist ja sehr weiss, und…. er hütet ziemlich!
    Hoffe die Antwort erklärt es ein wenig. Gruß J. (Chester Frauchen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.